Montag, 07 Oktober 2013 00:00

Der Winter naht und eine Standheizung wäre doch schön!

geschrieben von  RP
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hier heißt es wohl selbst ist der Auto(-gas-)fahrer! Eine Standheizung kann nicht nachgerüstet werden! Hier heißt es wohl selbst ist der Auto(-gas-)fahrer! Eine Standheizung kann nicht nachgerüstet werden! © autogasvergleich.de

Der nächste Winter kommt bestimmt und wer träumt nicht davon in ein vorgewärmtes Auto einzusteigen und nicht mehr Scheiben freikratzen zu müssen. Genau das dachten wir uns auch und haben uns für unseren Autogas Astra eine Standheizung von Webasto gewünscht. Und man glaubt gar nicht, was es so alles für Probleme beim Einbau einer Standheizung geben kann und wie viel Unwissenheit zum Thema Autogas bei Werkstätten existiert!

In der Werbung klingt es toll: Morgens noch einen Kaffee trinken oder einfach noch länger im Bett liegen bleiben, während andere Autofahrer das Auto erstmal von Schnee und Eis befreien müssen. Alles was man dafür braucht ist eine Standheizung von Webasto! Toll, also nichts wie Angebote her für unseren Opel Astra 1.4 LPG Turbo ecoFLEX (Schlüsselnummern: 0035 / AVD). Online kann sich beim Hersteller auch schön über eine Eingabemaske Angebote von Einbaupartnern in seiner Nähe zuschicken lassen. Natürlich haben wir zusätzlich auch bei unserer Opel-Werkstatt nachgefragt, um ein Angebot zu bekommen.

Einige Tage später bekamen wir die ersten Antworten zurück: Als schnellste Werkstatt antwortete der Opel-Partner. Leider gab es aber kein Angebot für uns, sondern eine Absage, weil es von Webasto für unseren Autogas-Opel keinen Einbauvorschlag gibt, sprich die Einbauanleitung fehlt. Grund: Die werksseitig verbaute Autogas-Anlage! Einer der Einbau-Partner hat uns auch angerufen, um uns dies mitzuteilen. Auf unsere Nachfrage, warum es denn so kompliziert ist, gab es so in etwa diese Aussage: Naja, Sie haben ja einen kleineren Benzintank und daher muss erst geprüft werden, wo man den für die Standheizung nötigen Sprit herbekommt und wie man die Leitungen verlegen muss, weil ja so viele andere Bauteile im Auto verbaut sind. Ob sich diese Werkstatt diese Argumente selbst ausgedacht hat, oder ob sie vom Hersteller kommen, sei mal dahingestellt, es ist aber jedenfalls sehr erstaunlich wie wenig technisches Wissen in Sachen Autogas so existiert. Für die Prüfung, ob unser PKW (der nebenbei bemerkt die gleiche Tankgröße hat, wie ein "normaler" Astra ohne LPG) und sonstige zusätzliche Umstände die Auftreten können, veranschlagte diese Werkstatt schon mal so ca. 500 Euro oben drauf, zusätzlich zum regulären Einbaupreis.

Da auch die anderen über die Webasto-Homepage angefragten Einbau-Partner ablehnen mussten, weil es für unseren Autogas-Astra keinen Einbau-Vorschlag gibt, haben wir uns nun mit dieser Frage direkt mit dem Hersteller, also Webasto, in Verbindung gesetzt. Auch hier gab es leider keine weiteren neuen Erkenntnisse. Es wurde uns mitgeteilt, dass der Einbau in unseren Astra nicht geprüft ist und daher keine Einbau-Hinweise gegeben werden können. Weitere Fragen sollten uns die Einbaupartner vor Ort beantworten können. Die Frage, ob mein PKW als "Versuchs-Fahrzeug" dienen könnte, um die Einbau-Palette zu erweitern, wurde uns recht teilnahmslos beantwortet: "Die Bemusterung für die Standheizungsnachrüstung des Opel Astra mit einer Gasanlage ist in unserem Haus nicht vorgesehen.". Gut, wer es nicht nötig hat, auch nicht so serienstarke Modelle nachzurüsten... Ohne Worte!

Es steht also zu befürchten, dass eine Nachrüstlösung seitens Webasto in naher Zukunft nicht angeboten wird. Gleiches wird dann auch für die Opel-Autogas-Modelle Adam 1.4 LPG ecoFLEX, Corsa 1.2 LPG ecoFLEX, Meriva 1.4 LPG ecoFLEX, Insignia Sports Tourer LPG 1.4 Turbo ecoFLEX und Zafira Tourer LPG 1.4 Turbo ecoFLEX gelten. Auch hier lässt sich zum Beispiel in den jeweiligen Konfiguratoren auf der Opel-Website zum LPG-Modell keine Standheizung als Sonderausstattung wählen.

Gelesen 3965 mal Letzte Änderung am Freitag, 03 Oktober 2014 22:45
Anzeige