Donnerstag, 28 März 2013 23:00

Opel Astra mit Autogas - 15000km sind gefahren!

geschrieben von  RP
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Unser neuer Opel Astra J mit Autogas ab Werk Unser neuer Opel Astra J mit Autogas ab Werk © autogasvergleich.de

In den vergangenen 9 Monaten haben wir mit unserem Opel Astra EcoFLEX LPG mehr als 15000 Test-Kilometer absolviert. Dabei wurden 1355 Liter Autogas (LPG) verbrannt und knapp 170l Super E5 getankt. Für den verbrauchs- und kostenorientierten Autofahrer, der zudem die Leistung nicht missen möchte, ist der Ab-Werk-Autogas-Opel eine echte Alternative.


Als wir uns den Opel Astra mit Autogas ab Werk vor genau einem Jahr bestellt haben, wussten wir so gut wie nichts über diesen Wagen, es konnte keine Test-Fahrt gemacht werden und auch die Händler wussten nicht so recht über die Thematik Autogas Bescheid. Einzig die Leistung (140 PS) waren klar und dass die Autogas-Anlage - eine sogenannte OEM-Anlage - von Landirenzo hergestellt wird.
In den zurückliegenden 15000km konnten wir diese Lücken aber schließen und viele Erfahrungen sammeln, die zumeist überraschend positiv ausgefallen sind. Nicht zuletzt deswegen möchten wir an dieser Stelle auch eine Lanze für Opel brechen, die trotz schwieriger Zeiten am Automarkt ihre Modellpalette als einziger Autobauer in Deutschland so weitreichend mit Autogas-Fahrzeugen (Corsa, Astra, Insignia, Zafira) ausgestattet haben.


Der letzte Bericht über unseren Autogas-Astra liegt nun schon einige Monate zurück und in diesem haben wir bereits angedeutet, dass sich die Probleme, wenn es denn welche gibt, wahrscheinlich erst in den Wintermonaten, also in der kalten Jahreszeit herausstellen werden.
Zunächst möchten wir zum Beispiel die Schnelligkeit ansprechen, mit der der Astra bei unterschiedlichen Temperaturen von Benzin bzw. Super auf Autogas umschaltet: Liegt die Außentemperatur bei 10 Grad und mehr, schaltet sich die Gas-Anlage bereits nach wenigen Metern ein, speziell ab 15 Grad dauert es zumeist maximal 500m bis man nur noch die Hälfte der Spritkosten hat und auf Autogas unterwegs ist. Zwischen etwa 0 und 10 Grad Außentemperatur spürt man bereits eine kleine Verzögerung, die zur Folge hat, dass man etwa nach 1 gefahrenen Kilometer durch ein leises klacken aus dem Kofferraum signalisiert bekommt - Gas liegt an! Liegen die Temperaturen noch weiter unten, also im negativen Bereich des Thermometers, verlängert sich die Zeit bzw. Strecke - nach der das Auto auf Autogas umschaltet - auf ca. 3 bis 5km. Ab etwa minus 10 Grad muss man schon eine Strecke von 5 bis 9km einplanen, bis der Astra den Gastank öffnet.


Gerade die Strecken, die man bei frostigen Temperaturen zurücklegen muss, bis die Anlage "Gas gibt" finden wir unserer Erfahrung mit Autogas-PKWs nach doch ziemlich hoch, zumal das Kühlwasserthermometer zu den Umschaltzeitpunkten schon deutlich über 50 Grad angezeigt hatte. Eine mögliche Ursache hierfür könnte die Architektur der Gas-Anlage sein, denn wenn die Temperatur-Sensoren an ungünstigen Stellen angebracht sind, erfassen diese möglicher Weise zu kalte Werte und die Anlage stellt verspätet auf Autogas um. Wir werden dies bei unserem nächsten Besuch in der Werkstatt zur Sprache bringen, eventuell gibt es hier ja bereits Lösungsvorschläge von Opel.
Für Kurzstrecken ist so jedenfalls kein Sparpotenzial vorhanden, da meist noch Super in die Brennkammern des Motors gespritzt wird.
In diesem Zusammenhang möchten wir auch noch ein Phänomen beschreiben, das wir bereits in einigen Foren als Fehlerbeschreibung gelesen haben: "Beim Starten des Motors ist die Gas-Anlage deaktiviert" oder ähnliche Beschreibungen.


Wir haben hierbei die Erfahrung gemacht, dass das Auto die Gas-Anlage abschaltet bzw. nicht einschaltet, wenn man bei der letzten Fahrt nicht in den Gas-Modus gekommen ist, weil der Wagen zu kalt geblieben ist. Beispiel: Man parkt den PKW abends nur mal eben um. Auf dieser kurzen Strecke kommt man gerade bei niedrigen Temperaturen nicht in den Gas-Modus. Startet man den Motor dann am nächsten Morgen ist in der Regel die Gas-Anlage aus und erst wenn man den Knopf auf der Mittelarmatur drückt wartet die Anlage auf die richtige Temperatur zum Umschalten.

Unabhängig von der längeren Wegstrecke zeigt sich aber bei niedrigeren Temperaturen kein anderes Fahrverhalten bei unserem Astra J mit Autogas. Der Motor springt auch bei Temperaturen unter minus 10 Grad problemlos an und läuft ruhig ohne Ruckler oder Aussetzer. Ebenfalls problemlos zeigt sich das Umschalten von Super auf AutoGas selbst bei niedrigen Temperaturen, es ruckelt ein klein wenig, wenn die Gasanlage während einer Beschleunigung umschaltet, dies ist aber auch im Sommer der Fall.

FAZIT: Der Opel Astra J mit Autogas ab Werk begeistert uns auch nach diesem langen Winter durch seine sportliche Fahrweise und die niedrigen Verbrauchskosten. Selbst bei eisigen Außentemperaturen springt die Gas-Anlage problemlos an. Alles in Allem eine echte Alternative für jeden der plant sich einen neuen PKW zuzulegen!


Hier nun noch einige Zahlen zum Verbrauch auf den letzten 15000km:
Getankte Liter: Autogas: 1354,69l / Super E5: 167,2l
Verbrauch pro 100km: Autogas 9l / Super 1,09l
Kosten: Autogas 1043,25 € / Super 262,03 €


Aus diesen Zahlen ergibt sich eine Autogas-Ersparnis von knapp 900 Euro auf's Jahr hochgerechnet gegenüber dem gleichmotorisierten Benzin-Modell (Verbrauch etwa 8l Super pro 100km). Die Mehrkosten bei der Anschaffung von 2200 Euro rechnen sich also nach 2,5 Jahren! In Anbetracht der nun hoffentlich bald steigenden Temperaturen sollte der Anteil der Benzin-Phasen in den nächsten 3 Monaten deutlich sinken, sodass sich die Zahlen messbar zu Gunsten von Autogas verschieben werden. Im Juli werden wir unsere Zahlen für das erste Jahr veröffentlichen, die dann noch besseren Aufschluss über die Wirtschaftlichkeit geben werden.

Gelesen 5274 mal Letzte Änderung am Freitag, 03 Oktober 2014 20:28
Anzeige